Stiftung Warentest hat die Mobilfunknetze Telekom, Vodafone und o2 zwischen Februar und April 2017 untersucht und zeigt nun, wie es um die Netze steht:

Die Test-Ergebnisse

Den Testsieg fährt die Telekom mit einer Note von 1,9 (gut) ein, auf Platz zwei folgt Vodafone mit der Note 2,2 (gut). Das Schlusslicht bildet o2 mit der Note 2,6 (befriedigend), zeigt allerdings im Vergleich zum letzten Test 2015 Verbesserungen.

20 Megabyte in 8 Sekunden

Vor allem das Telefonieren und Surfen außerhalb von Städten macht dem o2-Netz Probleme. So dauert das Downloaden einer 20-Megabyte großen Datei bei o2 im Schnitt knapp 22 Sekunden. Dieser Vorgang dauert bei Vodafone lediglich 13 Sekunden und bei der Telekom sogar nur 8 Sekunden. Auch das Video-Streamen über Youtube zeigt deutliche Unterschiede: So konnten im Telekom-Netz in fast 90 Prozent der Fälle die Videos in Full-HD gestreamt werden. Bei Vodafone gelang dies zu 80 Prozent, im o2-Netz hingegen nur bei 56 Prozent der Fälle.
Der Unterschied zwischen Stadt und Land bei o2 kann laut Stiftung Warentest damit erklärt werden, dass der Netzbetreiber mit dem LTE-Ausbau hinterherhinkt. So liefen im o2-Netz bei den aktuellen Messungen außerhalb von Städten kaum mehr als die Hälfte der Verbindungen über LTE, innerhalb der Städte sind es immerhin 90 Prozent.
Auch bei den Sprachverbindungen macht sich diese Problematik bemerkbar: Bei Vodafone und der Telekom mussten Kunden durchschnittlich fünf Sekunden auf das Zustandekommen eines Telefonats warten, bei o2 im Schnitt sieben Sekunden.

Verbesserung der Sprachqualität in allen Netzen

In allen drei Netzen ist die Telefonie merkbar besser geworden. „Die Betreiber setzen vermehrt neue Codierungsverfahren ein, bekannt als „HD Voice“ oder „HD-Telefonie“, erklärt Stiftung Warentest. „Auch hier gibt es aber einen Haken: HD-Telefonie funktioniert bislang verlässlich nur innerhalb eines Netzes. Nach eigenem Bekunden arbeiten die Anbieter daran, die Technik auch für Gespräche zwischen verschiedenen Netzen zu ermöglichen.“
Den gesamten Test finden Sie in derAusgabe 06/2017 des Magazins ‚test‘.

Das könnte Sie auch interessieren