Sie wollen gerade eine Straße überqueren, da klingelt das Smartphone. Gehen Sie dran? Ist es gefährlich oder unbedenklich?

Handynutzung als Fußgänger?

Als Fußgänger eine Nachricht schreiben oder telefonieren? 53 Prozent der 18- bis 65-Jährigen in Deutschland halten das für ungefährlich. Etwa jeder Dritte hält die Nutzung des Handys zu Fuß als kaum gefährlich. Das  Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Instituts Kantar TNS macht deutlich, dass viele Smartphone-Nutzer die Nutzung des mobilen Gerätes als Fußgänger für ungefährlich halten.

Kurz ein Blick auf’s Handy, schon wurde das nächste Auto übersehen

Aber ist das so? mehr als ein Drittel der Befragten (36 Prozent) ist nach eigenen Angaben schon einmal in eine gefährliche Situation im Verkehr gekommen. Aufgrund der Handynutzung!

Davon hat fast jede dritte Person zu spät reagiert oder einen anderen Verkehrsteilnehmer übersehen (je 34 Prozent). 63 Prozent der befragten Fußgänger nutzen das Handy im Straßenverkehr. Davon liest etwa die Hälfte (44 Prozent) Textnachrichten und ein Drittel schreibt selbst Nachrichten (34 Prozent).

Radfahrer sind sich der Gefahr bewusster

Radler sind da deutlich kritischer. Rund die Hälfte stuft die Nutzung des Handys auf dem Fahrrad als gefährlich ein (50 Prozent), etwa ein Drittel findet das Smartphone in der Hand sogar ‚Besonders gefährlich‘ (29 Prozent). Trotzdem gibt in etwa jeder Zehnte an, das Handy auf dem Fahrrad zu Benutzen (11 Prozent). 77 Prozent davon telefonieren ohne Freisprechanlage.

Die Studie

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) beauftragten Kantar TNS die Studie durchzuführen. Dafür befragte das Marktforschungsinstitut im August 2017 mehr als 2.500 Personen in Deutschland online.

Zwar ist es nicht verboten, beim Gehen auf das Handy zu schauen, so der TÜV Thüringen, es könne aber extrem gefährlich werden. Denn die Gefahr hinzufallen oder eine Verkehrssituation nicht richtig oder zu spät einzuschätzen steigt. Das Risiko wird durch das Tragen von Kopfhörern zusätzlich erhöht.

 

Handyverbot in Honolulu

Good to know – Auf Hawaii sollte man künftig beim Nutzen von Zebrastreifen auf das Handy verzichten. Wird man beim Surfen, SMS schreiben oder mit ähnlichen Ablenkungen durch elektronische Geräte auf Zebrastreifen erwischt, winkt ein Bußgeld bis zu 35 Dollar. Wer mehrmals erwischt wird muss mit einer Strafe von bis zu 99 Dollar rechnen. Dieses Verbot gilt nicht nur für Smartphones und Handys, sondern auch für Tablets und Videospiele.

Wie ist es bei Ihnen? Glauben Sie, dass das schreiben einer Nachricht oder Telefonieren als Fußgänger gefährlich ist?
Und was sagen Sie zu der Regelung in Honolulu? Sollte eine solche Regelung auch in Deutschland eingeführt werden?

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handy-Verbot am Steuer – das kann sich ändernHandy-Verbot am Steuer – das kann sich ändern Kurz mal an der Ampel eine Nachricht tippen? Schnell mal einen Blick auf Facebook, Instagram oder Whats-App werfen? Viele Autofahrer finden nichts dabei – auch wenn schon ein kurzer […]
  • Kindersicherung fürs Handy – so geht’sKindersicherung fürs Handy – so geht’s Von In-App-Käufen bis zu jugendgefährdenden Seiten: die Gefahren im Internet sind vielfältig. Aber nicht unausweichlich. So können Sie Ihre Kinder schützen: Ein 'eingeschränktes Profil' […]
  • WhatsApp-Mitteilungen ab sofort löschenWhatsApp-Mitteilungen ab sofort löschen Meist dauert es nur wenige Sekunden um eine Nachricht zu schreiben, mit nur einem Klick ist die Nachricht dann verschickt und dann stellt man plötzlich fest, dass die Nachricht an den […]
  • Lieber Gefängnis als Smartphone abgebenLieber Gefängnis als Smartphone abgeben Eine neue Studie zeigt: Wir machen uns immer abhängiger von unseren Smartphones. Darauf verzichten? Niemals. Anton Meyer und Thomas Hess von der Ludwig-Maximilian-Universität in München […]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.