Das Internet ist das größte Informationsmedium unserer Zeit. Mit nur ein paar Klicks kann man sich zuhause oder unterwegs über beliebige Themen informieren und sich international austauschen. Doch im Internet werden nicht nur Inhalte verbreitet, die angemessen sind. Vor allem pornografische, gewaltverherrlichende oder rassistische Inhalte stellen, insbesondere für Kinder eine große Gefahr dar. Damit Ihr Kind sicher im Netz surfen kann, gibt es spezielle Kindersicherungen für die Internetnutzung, die ganz einfach einzurichten sind. Wir erklären wie es funktioniert:

Die AVM FRITZ!Box Kindersicherung

Natürlich ist es wichtig Ihr Kind frühzeitig über die richtige Nutzung des Internets aufzuklären. Jedoch kann es immer sein, dass der Nachwuchs auf Seiten mit unseriösen Inhalten weitergeleitet wird. Deshalb können Sie mit der FRITZ!Box zusätzliche Sicherheit schaffen. Legen Sie einfach fest wie lange und wie häufig welches Familienmitglied im Heimnetzwerk Zugriff auf das Internet hat. Außerdem besteht die Möglichkeit ausschließlich kinderfreundliche Webseiten für Ihr Kind zugänglich zu machen. Über die FRITZ!Box können Sie eine ,,Whitelist“ bzw. ,,Blacklist“ anlegen, mittels der Sie die Webseiten festlegen können, die Ihr Kind besuchen darf oder nicht. Diese Funktionen können auch auf Smartphones und weiteren Geräten angewandt werden.

So richten Sie die Kindersicherung Ihrer FRITZ!Box ein

In Ihrer FRITZ!Box können Sie unterschiedliche Zugangsprofile einrichten, in denen jeweils festgelegt ist, wie lange und wann die Internetnutzung je Wochentag erlaubt ist, welche Internetseiten verboten sind und für welche Netzwerkanwendungen, z. B. Online-Spiele der Internetzugang gesperrt ist. Zudem kann jedes Profil einem oder mehreren, am Netzwerk angeschlossenen Geräten zugeordnet werden. Dadurch stellen Sie sicher, dass alle Geräte die von Ihren Kindern genutzt werden, über die gleichen Sicherheitsstandards verfügen. Individuelles Zugangsprofil einrichten Um die Internetnutzung Ihrer Kinder zeitlich zu begrenzten, richten Sie ein eigenes Zugangsprofil ein. Dazu gehen Sie in der Benutzeroberfläche auf ,,Internet“>,,Filter“>,,Zugangsprofile“>,,Neues Zugangsprofil“. Anschließend können Sie in das Eingabefeld ,,Name“ den Namen des Benutzers z. B. eines Ihrer Kinder eintragen. Dann können Sie den Zeitraum festlegen, in dem die Internetnutzung erlaubt ist. Außerdem können Sie die Dauer der Internetnutzung im Fenster ,,Zeitbudget“ eingrenzen. Möchten Sie, dass Ihre Kinder sich die Nutzungsdauer teilen, können Sie dies unter ,,gemeinsames Budget“ einstellen. Internetseiten ganz einfach filtern Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit unter der Option ,,Internetseiten filtern“ den Zugriff auf bestimmte Internetseiten zu verhindern. Dazu müssen Sie lediglich die Option ,,HTTPS-Abfragen erlauben“ aktivieren, wodurch ein verschlüsselter Zugriff auf Internetseiten möglich ist. Die Filterung des Internetzugangs kann entweder anhand der ,,Whitelist" oder ,,Blacklist" gefiltert werden. Wählen Sie ,,Netzwerkanwendungen sperren“ um festzulegen, welche Netzwerkanwendungen gesperrt werden sollen. Einrichtung einer Whitelist bzw. Blacklist für erlaubte und gesperrte Seiten Zum Einrichten einer ,,Whitelist“ bzw. ,,Blacklist“ gehen Sie unter der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf ,,Internet“> ,,Filter">,,Listen“> entsprechenden Link ,,bearbeiten“. Dort können Sie die URLs oder IP-Adressen in das Eingabefeld eintragen. Erlaubt sind maximal 500 Einträge pro Liste. Alle Informationen zur AVM FRITZ!Box Kindersicherung finden Sie auch auf der AVM Webseite. Sie haben noch Fragen zur Einrichtung der Kindersicherung? Ihr anschlussberater berät Sie gerne.  

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.