Das Europaparlament hat heute die endgültige Abschaffung der Roaming-Gebühren zum 15.06.2017 beschlossen.

Das Aus für Roaming-Gebühren ist beschlossen

Die Abschaffung der Roaming-Gebühren für das EU-Ausland wird schon seit Jahren immer wieder hitzig diskutiert, aber heute ist die finale Entscheidung über die Nutzung heimischer Mobilfunktarife im EU-Ausland gefallen. Ab dem 15.06.2017 können Sie mit Ihrem Mobilfunktarif auch im EU-Ausland telefonieren und simsen ohne dafür Roaming-Gebühren zahlen zu müssen. Ebenfalls für das Surfen im EU-Ausland werden keine Gebühren berechnet, allerdings gibt es hier gewisse Einschränkungen:

Datenvolumen-Grenze soll Missbrauch verhindern

Für Verbraucher, die sich länger im EU-Ausland aufhalten, soll das unbegrenzte Surfen durch eine Datenvolumen-Grenze reguliert werden. Nach der Überschreitung dieser Grenze können somit wieder Roaming-Kosten anfallen. Wie hoch oder niedrig diese Datenvolumen-Grenze sein wird, steht bisher noch nicht fest. Die normale Nutzung im EU-Ausland - beispielsweise während des Urlaubs - sollte davon allerdings nicht betroffen sein. Um die Netzbetreiber vor zu hohen Kosten zu schützen, wird es außerdem eine Klausel geben, die verhindert, dass Nutzer einen Vertrag in dem Land mit dem günstigsten Tarif abschließen können und ihn dann im eigenen Land nutzen. Das hat folgenden Hintergrund: Wenn z. B. viele Gäste aus anderen EU-Ländern zukünftig ihr Smartphones in Deutschland verwenden, liegen die Kosten nicht bei den Heimatländern der Besucher, sondern bei den hiesigen Netzbetreibern.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.