Der klassische Festnetzanschluss hat ausgedient – denn neue Technik ist auf dem Vormarsch: Der IP-Anschluss. Auch die Telekom stellt aufgrund steigender Anforderungen nach mehr Geschwindigkeit und mehr Komfort, nach und nach ihre Analog- und ISDN-Anschlüsse auf IP um. Gehört der IP-Anschluss bei Anbietern wie Vodafone oder 1&1 schon seit langem zum Standard, sollen bei der Telekom erst bis 2018 alle Anschlüsse auf die digitale Übertragungstechnik umgestellt werden.

IP-Umstellung leicht gemacht

Da die Umstellung in den nächsten Jahren zwangsweise alle Kunden der Telekom betrifft, ist es sinnvoll sich so früh wie möglich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die IP-Umstellung ist ein fortlaufender Prozess und kann jeden Kunden bereits bald treffen. Viele sind deshalb verunsichert: Was bedeutet IP überhaupt, welche Vorteile habe ich durch die Umstellung und was muss ich beachten? Wir klären Sie auf:

Der IP-Anschluss als Netz der Zukunft

IP steht abgekürzt für Internet-Protokoll. Mit einem IP-Anschluss telefonieren, surfen und gucken Sie Fernsehen über das Internet. Im Gegensatz zum analogen Telefonanschluss und dem digitalen ISDN-Anschluss werden die Gespräche beim IP-Anschluss über das Internet geführt.

Darum ist eine Umstellung notwendig

Um das gesamte Potential der neuen und verbesserten Technik nutzen zu können, schaltet die Telekom veraltete Anschlussarten ab und stellt diese ebenfalls auf die neue Technologie um. Dies ist notwendig, um zwei parallel laufende Systeme und die damit einhergehenden Kosten zu vermeiden. Zusätzlich können die freiwerdenden Frequenzbereiche für andere Dienste verwendet werden.

Vorteile des IP-Anschlusses: Deshalb profitieren Sie von der Umstellung

Auch wenn die Umstellung auf einen IP-basierten Anschluss viele zunächst verunsichert, bringt diese für Sie einige Vorteile mit sich: Mit dem IP-Netz ist es zum einen möglich, alle Daten über einen Anschluss zu übertragen. Telefonieren (VOIP), Surfen und auch Fernsehen werden so über IP abgewickelt. Zudem behalten Sie die gleichen Leistungsmerkmale wie beim ISDN-Anschluss. Das heißt, auch beim IP-Anschluss haben Sie zwei Sprachkanäle, drei bis zehn Rufnummern, SprachBox für jeden Nutzer, Rufnummernanzeige und die Funktion Weiterleitung. Zusätzlich bekommen Sie dank HD-Voice verbesserte Sprachqualität und surfen mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s. Obendrauf ist die Verkabelung des IP-basierten Anschlusses viel einfacher – der Router muss nur in die Telefondose gesteckt werden. Fertig! Es wird kein Splitter und kein NTBA mehr benötigt.

Voraussetzungen zur Nutzung eines IP-Anschlusses

Zur Nutzung eines IP-Anschlusses benötigen Sie einen passenden Internet-Router. ISDN-Nutzer können vorhandene Geräte wie ISDN-Telefone weiterhin nutzen. Dazu benötigen Sie lediglich einen Router mit integriertem Anschluss für ISDN-Geräte (S0-Port).

Diese Kunden sind von der Umstellung auf den IP-Anschluss betroffen

Die Umstellung betrifft alle Telekom Kunden, die einen analogen oder ISDN-Anschluss in Kombination mit einen DSL-Internetanschluss nutzen. Das heißt, es handelt sich meist um veraltete Internet & Telefon bzw. Internet, Telefon & Entertain Anschlüsse. Haben Sie dieses oder letztes Jahr einen Vertrag bei der Telekom abgeschlossen, telefonieren Sie in der Regel schon über VOIP (Voice-over-IP). Für Kunden die lediglich ein Telefon (analoger Telefonanschluss), aber kein Internet nutzen, ändert sich nichts. Die Telekom nimmt die Umstellung auf Internet-Telefonie automatisch vor. Der Kunde bekommt davon nichts mit.

Darauf sollten Sie bei der Umstellung achten

Haben Sie sowohl einen Telefon (analog/ISDN) als auch einen Internetanschluss (DSL) bei der Telekom ist ein Wechsel verpflichtend. Vier Monate vor Vertragsende werden betroffene Kunden durch die Telekom informiert. Kündigen Sie Ihren alten Vertrag nicht selbst, erfolgt eine fristgerechte Kündigung von Seiten der Telekom. Möchten Sie Ihren Anschluss mit Ihrer Rufnummer dennoch behalten, können Sie eine Vertragsverlängerung mit Umstellung auf IP machen. Nachdem Ihr Anschluss auf IP umgestellt wurde, müssen Sie den Splitter und NTBA von der Telefondose entfernen und das Kabel für den neuen Router einstecken. Die Umstellung auf IP-Technik der Telekom geschieht in der Regel innerhalb eines Werktages.

Entscheiden Sie sich bei der Telekom zu bleiben, bekommen Sie mit einem MagentaZuhause Tarif das Komplett-Paket: Telefonieren in HD-Voice Qualität und Internet-Flat mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s. Für den Tarif MagentaZuhause M mit 50 MBit/s und Telefonie Flat in HD Voice Qualität zahlen Sie die ersten 12 Monate nur 19,95 €/Monat, danach 39,95 €. Zudem können Sie ab dem 13. Monat frei entscheiden, mit welcher Geschwindigkeit Sie zukünftig surfen möchten.

Es sind noch Fragen offen geblieben? Zögern Sie nicht und lassen Sie sich bei Ihrem anschlussberater vor Ort ausführlich zum Thema IP-Umstellung beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.