Oft finden Sie die konkreten Vertragsdetails Ihres Mobil- oder Festnetzvertrags nur im Kleingedruckten – das wird sich im Sommer ändern.

Wurde Ihr Mobil- oder Festnetzvertrag schon mal verlängert, weil Sie nicht wussten, bis wann Sie ihn hätten kündigen müssen? Angaben dazu stehen meist kleingedruckt im Vertrag und sind nicht klar auf den ersten Blick zu erkennen. Damit soll ab dem 01.07.2017 Schluss sein. Eine Vorgabe der Bundesnetzagentur verpflichtet alle Anbieter von Internetzugängen, Sie transparenter über die Vertragsinhalte zu informieren.

Mehr Produktinformationen vor Vertragsabschluss

Diejenigen Anbieter, die Ihnen einen Dienst bereitstellen, mit dem Sie einen Internetzugang erhalten, müssen Sie künftig ausführlicher über die wesentlichen Leistungen und Vertragsinhalte informieren. Das betrifft Mobilfunk- oder Festnetzverträge. Die Bundesnetzagentur sagt, dass den Verträgen ein Produktinformationsblatt beiliegen muss, auf dem Kosten, Datenübertragungsraten, Vertragslaufzeit sowie Voraussetzungen für die Verlängerung oder Beendigung Ihres Vertrags enthalten sind.

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, erklärt: „Die Produktinformationen helfen Verbrauchern sowohl unterschiedliche Angebote eines Anbieters als auch Angebote anderer Anbieter schnell miteinander zu vergleichen. Die standardisierten Informationen schaffen eine völlig neue Form der Transparenz auf einen Blick. Um den Inhalt eines Vertrags schnell beurteilen zu können, müssen Verbraucher nicht mehr das Kleingedruckte studieren.“

Tipp: Um herauszufinden, ob Ihr bestellter Tarif die tatsächliche Bandbreite liefert, können Sie das Messangebot der Bundesnetzagentur nutzen.

Information zu laufenden Verträgen ab Dezember 2017

Ab Dezember diesen Jahres müssen Sie von Ihren Anbietern auch über die Konditionen Ihrer laufenden Verträge informiert werden. Im Zuge weiterer Transparenzverordnungen, müssen die Anbieter Ihnen künftig in Ihrer monatlichen Rechnung Informationen über das Ende der Vertragslaufzeit und Kündigungsfristen zukommen lassen. Dabei muss der genaue Kalendertag angegeben werden, der Sie zur Kündigung Ihres laufenden Vertrags berechtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bundesnetzagentur setzt Vorratsdatenspeicherung vorerst ausBundesnetzagentur setzt Vorratsdatenspeicherung vorerst aus Eigentlich hätte die Vorratsdatenspeicherung ab dem 1. Juli in Kraft treten sollen, jetzt wird die Verpflichtung für Telefon- und Internetprovider vorerst ausgesetzt. Vorerst keine […]
  • Verbraucherschützer wehren sich gegen Datenautomatik bei VodafoneVerbraucherschützer wehren sich gegen Datenautomatik bei Vodafone Die enthaltene Datenautomatik bei Mobilfunkanbietern ärgert viele Kunden, da die Kosten des Tarifs dadurch schnell ansteigen können. Das Landgericht Düsseldorf hat sich nun konkret mit der […]
  • WLAN im UrlaubWLAN im Urlaub Die Sonne scheint, der Sommer ist da und damit startet eine ganz besondere Zeit: Die Urlaubs-Saison hat begonnen. Für viele Leute geht es nun bald in den Urlaub. Ob per Flieger, per Zug […]
  • Sind unsere Handys künftig das Auge der Polizei?Sind unsere Handys künftig das Auge der Polizei? In einer Arbeitsgruppe auf Bundesebene wird darüber diskutiert, wie die Aufklärung von Verbrechen verbessert werden kann. 180-Grad-Bild für die Polizei Handys sind zu unseren ständigen […]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.